Neurofeedback 27/08/2018 – Posted in: Neurofeedback, Psychologie – Tags: , ,

Neurofeedback – Gehirntraining

Wie Studien zeigen, ist das Gehirn bis ins hohe Alter formbar. Diese Formbarkeit wird auch als Neuroplastizität bezeichnet. Sehr eindrucksvoll kann man diese Fähigkeit bei Schlaganfallpatienten beobachten. Aufgaben beschädigter Hirngebiete werden von anderen Bereichen übernommen.

Genauso wie Muskeln durch Training kräftiger werden, erweitert das Gehirn seine Fähigkeiten durch Training.

Das Neurofeedback – Training ist ein Gehirntraining, bei dem das Gehirn lernt, flexibel zwischen verschiedenen Erregungszuständen (z.B.: entspannte Aufmerksamkeit, entspannter Ruhezustand) zu wechseln. Mit dem Neurofeedback trainiert man die Selbstregulationsfähigkeit des Gehirns. Der Klient lernt, die Erregbarkeit des Nervensystems in eine gesunde Balance zu bringen. Dadurch können z.B.: Migräne Anfälle, Panikattacken, etc. verhindert werden.

Viele Funktionsstörungen des Gehirns sind darauf zurückzuführen, dass das optimale Aktivierungsniveau nicht mehr oder zu selten erreicht wird. Das optimale Aktivierungsniveau (nicht zu überdreht oder zu untertourig) ermöglicht optimale Leistungsfähigkeit, da auf diesem Erregungslevel die meisten Reaktions- und Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Das Neurofeedback Training unterstützt das Gehirn dieses optimale Aktivierungsniveau zu erreichen – leichter aus überdrehten oder untertourigen Zuständen in die optimale Erregung zu finden.

Das optimale Aktivierungsniveau  ist Voraussetzung dafür, dass das Nervensystem sich anders organisieren und weiterentwickeln kann.

Ziel ist es die Neuroplastizität des Gehirns zu aktivieren. Z.B: bei

  • Gehirnverletzung
  • Gehirnerkrankung
  • Hirnleistungssteigerung

 

Die Kombination aus neurologischer Physiotherapie (motorischer und sensorischer Ebene) und Neurofeedback (visuelle, akustische und kinästhetische Ebene) ist die Basis für Entwicklung und Lernen bei Kindern und Erwachsenen.

 

Anwendungsgebiete

  • ADHS und Lernstörungen (Legasthenie, Dyskalkulie)
  • Motorische Entwicklungsverzögerungen
  • Migräne
  • Angststörungen, Panikattacken
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Rehabilitation bei Schädigungen im Zentralnervensystem (z.B.: nach Schlaganfall, Kopfverletzung, MS, Morbus Parkinson)
  • Burnout- Burnout Prophylaxe
  • Peak Performance (Sport, Business)

 

Neben der neurologischen Physiotherapie und dem Neurofeedback- Training stellt die Ernährung einen weiteren wesentlichen Eckpfeiler dar. Diese gewährleistet die Energiebereitstellung für das Gehirn.

Im VITAZEN bietet Frau Mag. Veronika Kreitmayr Neurofeedback und Psychologische Beratungen an.

Ablauf des Neurofeedback Trainings

Das Erstgespräch

Vor Beginn des Neurofeedback Trainings steht ein ausführliches Assessment, welches aus einer sorgfältigen Anamnese, Symptombesprechung und Zielsetzung besteht. Je nach Indikation kommen weitere Analysetools (HRV- Messung, Konzentrationstests, etc.) zum Einsatz. Darauf aufbauend wird ein entsprechender Behandlungsplan erstellt.

Dauer und Häufigkeit

Wie der Name Training schon impliziert, sind mehrere Sitzungen notwendig (meist 20-40). Die Sitzungen finden 1-3 mal pro Woche statt. Nach 20 Einheiten wird erneut ein Assessment durchgeführt und die Ergebnisse mit den Ausgangswerten verglichen. Danach wird über den weiteren Verlauf entschieden.

Ablauf einer Neurofeedback-Sitzung

Jede Sitzung beginnt mit der Abklärung der bisherigen Neurofeedback Effekte. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Patient (bzw. Eltern) und Therapeut ist Voraussetzung, um das Training von Sitzung zu Sitzung zu optimieren.

Für das Neurofeedback- Training werden 3-4 Elektroden mit einer speziellen Paste auf der Kopfhaut befestig. Damit werden die EEG- Ströme (Gehirnwellen) gemessen, die durch das Gehirn erzeugt werden. Diese werden in ein Feedback umgewandelt.

Der Klient wählt aus einer Vielzahl von Möglichkeiten ein angenehmes Feedback und bekommt über einen Monitor visuelles, über Lautsprecher auditives und eventuell über Vibration kinästhetisches Feedback. Dadurch bekommt das Gehirn auf verschiedenste Art und Weise wichtige Informationen über die inneren Zustandsänderungen gespiegelt.

Diesen Beitrag teilen